LOCAS IN LOVE

LocasInLove_Sonne_CMYK_klein© Müssen Alle Mit Festival  // Pressefoto // Klick für Druckauflösung

Seit über 13 Jahren gibt es Locas In Love als Band, eine halbe Ewigkeit, gemessen beispielsweise an den Beatles oder Nirvana. In dieser Zeit haben sie sieben von der Presse gefeierte zwischen Köln und New York produzierte Alben veröffentlicht, hunderte von Konzerten gespielt, sich leicht unterm Radar als Ausnahmeband etabliert und zugleich ihre Spleenigkeit in immer höhere Höhen geschraubt.
Die Indiepop-Institution, laut Spiegel Online „wichtig und beruhigend“, laut Süddeutsche Zeitung „wohltuend abgeklärt und brillant verkopft“, beendete 2015 eine ungewohnt lange Abwesenheit mit gleich zwei Veröffentlichungen: Zunächst das Doppelalbum und Charts-Debüt der Band USE YOUR ILLUSION 3&4 im Februar, das zur Hälfte aus Krautrock-Instrumentals besteht und zu dessen Veröffentlichung die Band den Dinobot 3000, eine eigene Actionfi gur entwickelt und hergestellt hat. Und kein Dreivierteljahr darauf KALENDER Ende November, einem Album-slash-Kunstobjekt. Am durchgeknallten Gesamtkunstwerk oder abseitigen Konzept stets mehr interessiert als am großen Durchbruch existieren Locas In Love in einer eigenen Nische, sperrig, umarmend, obsessiv und einladend.
Locas in Love waren eigentlich immer schon das perfekte Bindeglied zwischen Indie-Untergrund und Breitwand- Pop. Doch wer genau hinhörte bei den Vorgänger-Alben wie SAURUS oder LEMMING konnte stets bedrohliche Risse im restaurierten Sound-Stuck erkennen, Zweifel und Brüche in versmaßsprengenden Texten und mal sperrigen, mal anschmiegsamen Popmelodien. Locas in Love versuchen über den Kopf hinaus dahinzugehen wo es wirklich wehtut: Mitten ins Herz hinein! Und Locas in Love formulieren weiter Album für Album unter der Flagge „Freundschaft, Manifeste und Zerstörung“.

LINKS //  Homepage  // Facebook // Spotify